Servicenavigation


Sie sind hier:

Einschreibung

Die Einschreibung ist für Bildungsinländer (Personen die ihren letzten relevanten Bildungsabschluss in Deutschland erworben haben) zu jedem Semester bis zum letzten Freitag vor Beginn der Vorlesungszeit möglich. Eine spätere Einschreibung bedarf im Einzelfall der Genehmigung der Fakultät.

Die zur Zulassung benötigten unten genannten Dokumente sind bei der Fakultät einzureichen und werden daraufhin überprüft. Eine frühzeitige Einreichung wird empfohlen.

Bewerber mit letztem Bildungsabschluss aus Staaten außerhalb der Europäischen Union sollten die weiteren gesetzlichen Bestimmungen und Fristen bzgl. der Beglaubigung von Abschlussurkunden und der Einschreibung an Universitäten in Deutschland beachten. Insbesondere sind Bewerbungen nur in der Zeit vom 15 März bis zum 15. Juli möglich, um das Master-Studium im Wintersemester zu beginnen, bzw. vom 15. November bis zum 15. Januar für das Sommersemester. Für Bewerber mit letztem Bildungsabschluss aus einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union gelten dieselben Einschreibefristen wie für Bildungsinländer. Zuständig ist jeweils das Referat Internationales. Um alle notwendigen Formalitäten, einschließlich möglicher Visafragen, rechtzeitig abschließen zu können, wird eine frühzeitige Bewerbung bald nach Beginn der Frist am 15. März bzw. 15. November dringend empfohlen.

Welche Dokumente müssen bereitgehalten werden?

  1. Die Abschlussurkunde und das Zeugnis (einschließlich einer Notenübersicht) eines Bachelor of Science oder vergleichbaren Grades in Data Science oder verwandten Gebieten gemäß den Bestimmungen der Prüfungsordnung:
    • Data Science an der Technischen Universität Dortmund oder
    • Datenanalyse und Datenmanagement an der Technischen Universität Dortmund oder
    • ein abgeschlossenes Studium von mindestens drei Jahren in den Bereichen Statistik, Informatik oder Mathematik an einer deutschen Hochschule. Mindestens 15 ECTS-Punkte müssen in mindestens einem dieser Bereiche erworben sein, in den beiden anderen zusammen mindestens 15 weitere. Über die Zulassung entscheidet der Prüfungsausschuss.

     

    • Vergleichbare Abschlüsse an ausländischen Hochschulen werden gemäß gesetzlicher Bestimmungen anerkannt. Sind die Originalurkunden weder in englischer noch in deutscher Sprache ausgefertigt, muss zusätzlich eine von einem öffentlich anerkannten Übersetzer angefertigte amtliche Übersetzung in die deutsche oder englische Sprache vorgelegt werden. Ebenfalls kann eine Erläuterung des Benotungssystems erforderlich sein.
    • Die Notenübersicht hat neben den Noten auch die erworbenen Leistungspunkte wiederzugeben. Jeder Eintrag soll eindeutig bezeichnet sein. Die Gesamtnote muss 2,5 (gut) oder besser gemäß dem deutschen Benotungssystem oder eine vergleichbare Leistung in einem anderen System sein.
    • Die Zulassung ist schon vor der Ausfertigung der Abschlussurkunden möglich, wenn die Erfüllung aller Voraussetzungen durch andere von der Hochschule ausgestellte Dokumente nachgewiesen wird.
  2. Ein Nachweis über Kompetenzen in der englischen Sprache, die mindestens dem Niveau B2 des europäischen Referenzrahmens entsprechen müssen:
    • ein deutsches Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife oder
    • ein international anerkanntes Sprachzertifikat oder
    • ein Abschlusszeugnis einer englischsprachigen Schule oder eines englischsprachigen Studiengangs oder
    • vergleichbare Nachweise.
  3. Eine Darstellung des bisherigen fachlichen Werdegangs im Umfang von höchstens zwei Seiten.
  4. Das zur Einschreibung erforderliche Schulabschlusszeugnis.
  5. Nach der geplanten Einrichtung eines Online-Self-Assessments wird künftig auch der Nachweis über dessen Abschluss benötigt.